Filmkunstpreis für „Ivie wie Ivie“ in Ludwigshafen

NEWS // 20.09.2021

17. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein
„Ivie wie Ivie“ von WEYDEMANN BROS. Bester Film des Wettbewerbs

Als Bester Film des Wettbewerbs ist beim diesjährigen 17. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein das von den MGZ-Alumni WEYDEMANN BROS. produzierte und unter der Regie von Sarah Blaßkiewitz entstandene Drama „Ivie wie Ivie“ ausgezeichnet worden. „Ein guter Film erzählt meist die inneren Geschichten der Zuschauerinnen und Zuschauer weiter. Besonders, wenn es um die Fragen ,Wer bin ich?' und ,Woher komme ich?' geht. [...] Der Film, der dieses Jahr den Filmkunstpreis Ludwigshafen erhält, wählt einen heiteren, coolen und leichten Ton. Die Regisseurin und Autorin Sarah Blaßkiewitz erzählt in ihrem Debütfilm selbstbewusst und konsequent von den eigenen Wurzeln und zeigt dabei ein großes aufscheinendes Talent“, betont die Jury ihre Entscheidung. Der Film ist am 16. September 2021 im Eigenverleih der Produktion WEYDEMANN BROS. im Kino gestartet.

Die afrodeutsche Ivie, von ihren Freunden ‚Schoko’ genannt, wohnt mit ihrer besten Freundin Anne in Leipzig und arbeitet übergangsweise im Solarium ihres Ex-­‐Freundes Ingo, während sie noch auf der Suche nach einer festen Anstellung als Lehrerin ist. Plötzlich steht ihre – ihr bis dahin unbekannte – Berliner Halbschwester Naomi vor der Tür und konfrontiert sie mit dem Tod des gemeinsamen Vaters und dessen anstehender Beerdigung im Senegal. Während die Schwestern sich langsam kennenlernen, stellt Ivie zunehmend nicht nur ihren Spitznamen, sondern auch ihr Selbstbild infrage.

Trailer „Ivie wie Ivie“
www.weydemannbros.com







„7500“ in der ARTE-Mediathek

NEWS // 13.09.2021

„7500“ von AUGENSCHEIN FILMPRODUKTION
Thriller bis zum 16.09. in der ARTE-Mediathek zu sehen

Der von den MGZ-Alumni AUGENSCHEIN FILMPRODUKTION koproduzierte Film „7500“ ist aktuell und noch bis zum 16. September in der ARTE-Mediathek online abrufbar. Der von der Film- und Medienstiftung NRW geförderte Thriller feierte im Rahmen des 72. Locarno Film Festival in 2019 seine Weltpremiere. Der Regisseur Patrick Vollrath wurde dieses Jahr beim Österreichischen Filmpreis für das Drehbuch ausgezeichnet.

Die Zahlenkombination 7500 ist in der internationalen Luftfahrt der Emergency Code für eine Flugzeugentführung. Auf einem Flug von Berlin nach Paris bereitet Co-Pilot Tobias Ellis wie gewohnt den Abflug vor, doch auf einmal gibt es Geschrei in der Kabine. Eine Gruppe junger Männer versucht, ins Cockpit einzudringen. Tobias gerät in die Position, über Leben und Tod entscheiden zu müssen.

ARTE-Mediathek „7500“
www.augenschein-filmproduktion.de







Koproduktion von MGZ-Alumna beim TIFF

NEWS // 09.09.2021

46. Toronto International Film Festival
„Lingui - Heilige Bande“ von MADE IN GERMANY feiert Nordamerika-Premiere

Heute startet das 46. Toronto International Film Festival. In der Sektion Special Presentations läuft der von MGZ-Alumna Melanie Andernach und ihrer Firma MADE IN GERMANY koproduzierte Film „Lingui - Heilige Bande“ und feiert damit seine Nordamerika-Premiere. Das unter der Regie von Mahamat-Saleh Haroun entstandene Drama wurde von der Film- und Medienstiftung NRW gefördert.

„Lingui - Heilige Bande“ beleuchtet das Leben der alleinerziehenden Mutter Amina, die von Familie und Gesellschaft verstoßen wurde, nachdem sie unverheiratet schwanger wurde. Als ihre 15-jährige Tochter vergewaltigt und ebenfalls ungewollt schwanger wird, blüht ihr das gleiche Schicksal. Denn eine Abtreibung im islamischen Tschad steht unter hoher Strafe und auch Gerechtigkeit ist nicht zu erwarten. Beiden Frauen bleibt nichts Anderes übrig, als sich selbst zu helfen.

TIFF „Lingui - The Sacred Bonds“
www.madeingermany-film.de







MGZintro: Beratungs-Reihe beginnt im September

NEWS // 25.08.2021

MGZintro – Der Weg zum eigenen Medienunternehmen
Elfteilige Beratungs-Reihe beginnt am 14. Sptember

Das Mediengründerzentrum NRW unterstützt Medien-Profis auf dem Weg zum eigenen Unternehmen – und das von Anfang an. Die Beratungs-Reihe MGZintro bietet im Vorfeld der Bewerbungsphase zum einjährigen Stipendienprogramm die Möglichkeit, sich unternehmerisch zu qualifizieren. MGZintro ist offen für alle Interessierten und richtet sich an professionelle Medienschaffende in Nordrhein-Westfalen, die planen, ein Medienunternehmen zu gründen oder bereits freiberuflich tätig sind und nun den nächsten Schritt in Richtung Unternehmensgründung gehen wollen. Auch Unternehmer:innen, die sich mit gezieltem branchenspezifischem Grundlagenwissen weiterentwickeln möchten, sind hier angesprochen.

Im Rahmen von MGZintro beraten erfahrene Expert:innen aus verschiedenen Bereichen der Medienbranche angehende Unternehmer:innen bei der Planung ihrer Gründung. Das Themenspektrum reicht von der Wahl einer geeigneten Rechtsform über betriebswirtschaftliche und steuerrechtliche Grundlagen bis hin zu den speziellen Herausforderungen beim Unternehmensplan sowie Social Media und Pitch. Die Beratungs-Reihe kann auch zur Vorbereitung auf die eventuelle Bewerbung für das einjährige Stipendienprogramm des Mediengründerzentrum NRW genutzt werden, das im Herbst 2021 erneut ausgeschrieben wird.

MGZintro beginnt am 14. September 2021. Bis Mitte Oktober finden elf aufeinander aufbauende Beratungs-Veranstaltungen jeweils dienstags und donnerstags von 18:00 bis 21:00 Uhr in den Räumen des Mediengründerzentrum NRW in Köln-Mülheim statt. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Eine Anmeldung für die Abendtermine vom 14. September bis 19. Oktober 2021 ist ab sofort möglich. Unter Berücksichtigung der erforderlichen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen ist die Teilnehmendenzahl begrenzt. Eine verbindliche Anmeldung ist erforderlich unter www.mediengruenderzentrum.de/mgzintro

Pressemitteilung // Download
Flyer MGZintro // Download







Premiere von „Otar's Death“ in Karlsbad

NEWS // 24.08.2021

55. Karlovy Vary International Film Festival
„Otar's Death“ von COLOR OF MAY feiert Premiere 

In der Sektion East of the West Competition des 55. Karlovy Vary International Film Festival feiert das von den MGZ-Alumni COLOR OF MAY produzierte Drama „Otar's Death“ seine Premiere. Die unter der Regie von Ioseb „Soso“ Bliadze entstandene und von der Film- und Medienstiftung NRW geförderte Produktion läuft vier Mal im Rahmen des Festivals.

Keti und ihr Sohn Nika geraten in eine prekäre Situation, weil Nika einen alten Mann mit dem Auto getötet hat. Die Familie des Toten fordert Geld dafür, dass sie gegen Nika keine Anzeige erstattet. Keti muss einen hohen Geldbetrag auftreiben, um Sohn Nika vor dem Gefängnis zu bewahren – innerhalb eines Tages. Die Ereignisse überschlagen sich. Eine unerwartete Wendung gibt dem Drama „Otar's Death“ eine tragikomische Note.

Trailer „Otar's Death“
www.colorofmay.de







Deutscher Filmpreis 2021: Nominierte stehen fest

NEWS // 20.08.2021

71. Deutscher Filmpreis
Zwei MGZ-Alumni-Produktionen unter den Nominierten 

Gestern wurden von der Deutschen Filmakademie die Nominierten für den Deutschen Filmpreis 2021 verkündet. Zwei MGZ-Alumni-Produktionen gehen nun ins Rennen um eine Lola.
In der Kategorie Beste Kamera/Bildgestaltung ist der Kameramann und Regisseur Frank Griebe nominiert, der für die Kameraarbeit des Dramas „Home“ von der MGZ-Alumni AUGENSCHEIN FILMPRODUKTION verantwortlich war. Die Schauspielerin Lorna Ishema ist für ihre Rolle in dem von MGZ-Alumni WEYDEMANN BROS. produzierten Drama „Ivie wie Ivie“ in der Kategorie Beste weibliche Nebenrolle nominiert. Die Verleihung der Lolas findet am 1. Oktober im Palais am Funkturm in Berlin statt.

www.augenschein-filmproduktion.de
www.weydemannbros.com







Unternehmerinnen in der Medienbranche

NEWS // 16.08.2021

Sheroes - Unternehmerinnen in der Medienbranche
Am 17. August beim DMW-Talk informieren und noch bis zum 31. August bewerben

Im September 2021 startet das Mediengründerzentrum NRW erstmalig das viermonatige Programm „Sheroes – Unternehmerinnen in der Medienbranche“. Es hat das Ziel, Unternehmerinnen praxisnah und nachhaltig in ihrer Entwicklung zu fördern und sie darin zu unterstützen, die eigenen Visionen und Ziele vermehrt auch in eigenen Unternehmungen zu verwirklichen. Sheroes umfasst ein neunteiliges Seminarprogramm, Coaching, Mentoring, begleitende Mastermind-Gruppen sowie intensives Networking. Es richtet sich an Frauen in der NRW-Medienbranche, die selbständig tätig sind und ihre unternehmerischen Kompetenzen ausbauen möchten. Bewerbungsfrist ist der 31. August 2021.
Wie das Programm aufgebaut ist, wer sich bewerben kann und welche Expert:innen die Teilnehmerinnen auf ihrem Weg begleiten, erklärt eine Talk-Veranstaltung der Digital Media Women am 17. August 2021 von 19.00 - 20.30 Uhr. Zu den Gästen gehören Dr. Sabine Hahn, Mit-Initiatorin des Programms, Beraterin und Coach, Sonja Theile-Ochel, Agenturinhaberin, und Rainer Weiland, Geschäftsführer des Mediengründerzentrum NRW. Die Moderation übernimmt die Beraterin und Mentorin Bianca Grünert von den Digital Media Women. Im Anschluss an die Talk-Runde besteht für alle Teilnehmer:innen die Möglichkeit, sich in Kleingruppen auszutauschen, die angesprochenen Themen zu vertiefen und neue Kontakte zu knüpfen. Die Teilnahme am Online-Event ist kostenlos.

Sheroes – Unternehmerinnen in der Medienbranche
Erfolgreich selbstständig in der Medienbranche - ein Talk
Pressemitteilung // Download







MGZ-Alumni in Locarno

NEWS // 05.08.2021

74. Locarno Film Festival
Premiere und Screenings von MGZ-Alumni-Filmen

Im Rahmen des aktuell laufenden 74. Locarno Film Festivals werden drei MGZ-Alumni-Produktionen gezeigt. Am kommenden Samstag, den 7. August, feiert das Drama „Niemand ist bei den Kälbern“ von WEYDEMANN BROS. seine Premiere in der Sektion Concorso Cineasti del presente und ist damit im Wettbewerb um den Goldenen Leoparden. Des Weiteren sind die MGZ-Alumni von CORSO FILM mit der Dokumentation „Taming The Garden“ in Locarno vertreten, die am Sonntag, den 8. August, in der Sektion Panorama Suisse laufen wird. Eine Vorführung des ebenfalls von WEYDEMANN BROS. produzierten Kinderfilms „Zu weit weg“ findet nächsten Mittwoch, den 11. August, in der Sektion Locarno Kids:Screening statt.

Das Drama „Niemand ist bei den Kälbern“ basiert auf dem gleichnamigen Roman von Alina Herbing. Fünf Häuser, eine Bushaltestelle, Kühe und nichts als Felder. Die 24-jährige Christin lebt auf dem Bauernhof ihres langjährigen Freundes Jan. Die aufregenden Jahre nach der Wiedervereinigung, die ihre Kindheit geprägt haben, sind lange vorbei. Ihre Beziehung ist lieblos. Den Kirschlikör hat sie immer griffbereit. In der flirrenden Hitze des Sommers scheint die Zeit still zu stehen - bis der 46-jährige Windenergie-Ingenieur Klaus auftaucht.

„Taming the Garden“ erzählt die Geschichte eines mächtigen Mannes, der hundertjährige Bäume kauft, diese entlang der georgischen Küste entwurzeln lässt und sie in seinem Garten sammelt. In einem aufwändigen und teuren Prozedere werden die Bäume aus Privatgärten und dem öffentlichen Raum gegraben, auf zwei aneinandergehängte Laster verladen und ans Ufer befördert. Dort werden sie auf eine Fähre verfrachtet, die über das Schwarze Meer zum Garten des Milliardärs segelt, der hinter einem Hochsicherheitszaun verschanzt liegt.

Da sein Heimatdorf einem Braunkohletagebau weichen soll, müssen Ben (11) und seine Familie nach Düren, die nächste größere Stadt, umziehen. In der neuen Schule ist Ben erst einmal der Außenseiter und auch im neuen Fußballverein laufen die Dinge für den talentierten Stürmer nicht wie erhofft. Zu allem Überfluss taucht auch noch Tariq (12) auf, ein Flüchtling aus Syrien, und stiehlt Ben die Show – bis aus den beiden Konkurrenten auf und neben dem Fußballplatz Freunde werden. „Zu weit weg“ ist ein sommerlicher und humorvoller Abenteuerfilm für die ganze Familie.

„Niemand ist bei den Kälbern“ - WEYDEMANN BROS.
„Taming the Garden“ - CORSO FILM
„Zu weit weg“ - WEYDEMANN BROS.







Audiovisuelle Installation von VRT.X:VOID

NEWS // 02.08.2021

Diplomausstellung von MGZ-Alumnus Navid Razavi vom 2. bis zum 5. August 2021
Immersive audiovisuelle Installation
„memories_of_the_nearby_future“ in Köln

Nach zwei pandemiebedingt verschobenen Terminen präsentiert der MGZ-Alumnus Navid Razavi von VRT.X:VOID nun seine KHM-Diplomausstellung „memories_of_the_nearby_future“. Ab heute ist seine immersive audiovisuelle Installation täglich von 18:00 Uhr bis 22:00 Uhr in der Kirche St. Gertrud in Köln zu erleben. Zum Abschluss der Ausstellung am 5. August findet ab 20:00 Uhr live eine audiovisuelle Performance zusammen mit dem Kollektiv urbanrecall und Shabnam Azar statt, die auch im Stream auf Twitch übertragen wird.

www.vrtx-void.net
vrtxvoid - Twitch







3. Staffel ab heute auf Netflix

NEWS // 27.07.2021

How to Sell Drugs Online (Fast)“ von btf
Fortsetzung ab heute auf Netflix

Ab heute ist die dritte Staffel der Coming-of-Age-Comedyserie „How to Sell Drugs Online (Fast)“ von den MGZ-Alumni BILDUNDTONFABRIK auf Netflix online. Auch die Fortsetzung wurde von Philipp Käßbohrer und Matthias Murmann kreiert und dreht sich um das ungleiche Trio, das ihren Drogen-Online-Shop MyDrugs betreibt. Als sich nun Lennys Gesundheitszustand verschlechtert, legen die Jungs ihre entstandenen Streitigkeiten bei, um Geld für seine Behandlung aufzutreiben. Doch es lauern neue Gefahren.

Trailer 3. Staffel
www.btf.de







Unternehmerinnen in der Medienbranche

NEWS // 19.07.2021

Sheroes - Unternehmerinnen in der Medienbranche
Mediengründerzentrum NRW startet neues Förderprogramm

Ab heute beginnt die Bewerbungsphase für das neue MGZ-Förderprogramm Sheroes - Unternehmerinnen in der Medienbranche. Es verfolgt das Ziel, das Female Empowerment in der Medienbranche sowie ein nachhaltiges und zukunftsfähiges Unternehmer:innentum am Medienstandort Nordrhein-Westfalen zu fördern.
Das Programm findet von September bis Dezember 2021 statt. Es umfasst ein neunteiliges Seminarprogramm, Coaching, Mentoring, begleitende Mastermind-Gruppen sowie intensives Networking. Es richtet sich an Frauen in der NRW-Medienbranche, die selbständig tätig sind und ihre unternehmerischen Kompetenzen ausbauen möchten. Bewerbungsfrist ist der 31. August 2021.

Sheroes – Unternehmerinnen in der Medienbranche
Pressemitteilung // Download







Koproduktion von MGZ-Alumna beim Festival de Cannes

NEWS // 06.07.2021

Internationale Filmfestspiele von Cannes
„Lingui - Heilige Bande“ von MADE IN GERMANY im Wettbewerb

Heute starten die Internationalen Filmfestspiele von Cannes. Im Wettbewerb um die Goldene Palme läuft der von MGZ-Alumna Melanie Andernach und ihrer Firma MADE IN GERMANY koproduzierte Film „Lingui - Heilige Bande“. Das unter der Regie von Mahamat-Saleh Haroun entstandene Drama wurde von der Film- und Medienstiftung NRW gefördert.

„Lingui - Heilige Bande“ beleuchtet das Leben der alleinerziehenden Mutter Amina, die von Familie und Gesellschaft verstoßen wurde, nachdem sie unverheiratet schwanger wurde. Als ihre 15-jährige Tochter vergewaltigt und ebenfalls ungewollt schwanger wird, blüht ihr das gleiche Schicksal. Denn eine Abtreibung im islamischen Tschad steht unter hoher Strafe und auch Gerechtigkeit ist nicht zu erwarten. Beiden Frauen bleibt nichts Anderes übrig, als sich selbst zu helfen.

Festival de Cannes „Lingui - The Sacred Bonds“
www.madeingermany-film.de







„Home“ beim Filmfest München

NEWS // 02.07.2021

AUGENSCHEIN FILMPRODUKTION beim Filmfest München
Drama „Home“ im Film-Spotlight

Im Rahmen des diesjährigen Filmfest München ist das Drama „Home“ von den MGZ-Alumni AUGENSCHEIN FILMPRODUKTION in der Sektion Spotlight am 5., 6. und 7. Juli zu sehen. Die unter der Regie von Franka Potente entstandene Produktion wurde von der Film- und Medienstiftung NRW gefördert.

Nach mehr als 20 Jahren Haft macht sich Marvin Hacks (40) auf den Weg nach Hause – auf seinem Skateboard und im Adidas-Trainingsanzug, in dem er als Teenager verhaftet wurde. Er merkt schnell, dass die Kleinstadt seine Gräueltat auch nach zwei Jahrzehnten noch nicht vergessen hat. Doch Marvin ist bereit, die Konsequenzen seiner Vergangenheit zu tragen. Koste es, was es wolle.

Trailer „Home“
www.augenschein-filmproduktion.de







KHM-Heimspiel zeigt „Oeconomia“

NEWS // 30.06.2021

Open-Air-Screening von „Oeconomia“
Präsentation am 2. Juli im MAKK

Die Filmreihe „Heimspiel“ der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) präsentiert den Dokumentarfilm „Oeconomia“ der KHM-Absolventin und MGZ-Alumna Carmen Losmann von PETROLIO FILM. Seine Uraufführung feierte „Oeconomia“ bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin 2020 und startete im Oktober letzten Jahres in den deutschen Kinos. Am Freitag, den 2. Juli, findet das Screening um 21:30 Uhr im Open-Air-Kino im Innenhof des Museums für Angewandte Kunst Köln (MAKK) statt. Nach der Vorführung des Films spricht Prof. Dietrich Leder mit der anwesenden Regisseurin und Autorin Carmen Losmann und dem Bildgestalter Dirk Lütter sowie mit Christiane Büchner, die den Film dramaturgisch betreut hat.

Der Dokumentarfilm „Oeconomia“ legt die Spielregeln des Kapitalismus offen und macht in episodischer Erzählstruktur sichtbar, dass die Wirtschaft nur dann wächst, dass Gewinne nur dann möglich sind, wenn die Menschen sich verschulden. Der Film basiert auf der Prämisse, dass sich das Wirtschaftssystem dem Verständnis der Bürger entzieht und oft nicht viel mehr als ein diffuses und unbefriedigendes Gefühl bleibt, dass irgendetwas schiefläuft.

Tickets „Oeconomia“ im MAKK
www.petroliofilm.de/oeconomia







Kinostart für vier Produktionen von MGZ-Alumni

NEWS // 25.06.2021

Zurück ins Kino
MGZ-Alumni feiern Kinostarts

Zwei MGZ-Alumni feiern diesen und auch im nächsten Monat die Kinostarts ihrer Produktionen, die von der Film- und Medienstiftung NRW gefördert wurden.
AUGENSCHEIN FILMPRODUKTION darf sich gleich auf drei Kinostarts freuen. Seit gestern, dem 24. Juni, läuft der starbesetzte Science-Fiction-Thriller „Stowaway - Blinder Passagier“ in den Kinos, der unter der Regie von Jeo Penna entstand. Ein blinder Passagier bringt die Crew eines Raumschiffs auf ihrer Marsmission in Lebensgefahr, wodurch der Wettlauf gegen die Zeit in den unendlichen Weiten des Alls beginnt. Ab dem 15. Juli ist in den Kinos das psychologische Drama „Patrick“ zu sehen. Als der 20-jährige Patrick nach einer illegalen Party zum Verhör zur Polizei kommt, stellt sich heraus, dass er vor zwölf Jahren in Portugal entführt wurde und seitdem als verschollen galt. Was dazwischen passierte, lässt sich nur erahnen. Am 29. Juli startetder Film „Home“ in den deutschen Kinos, bei dem Franka Potente Regie führte. Nach mehr als 17 Jahren Haft macht sich Marvin Hacks auf den Weg nach Hause – auf seinem Skateboard und im Trainingsanzug, in dem er als Teenager verhaftet wurde. Daheim in Newhall erwartet ihn seine todkranke Mutter in dem heruntergekommenen Haus seiner Kindheit.
Die MGZ-Alumni von CORSO FILM feierten gestern in Köln die Premiere ihrer Produktion „Landretter“ im Rahmen des Dokumentarfilmfests Stranger than Fiction. Ab nächster Woche Donnerstag, dem 1. Juli, wird der Dokumentarfilm in den Kinos zu sehen sein. Die Doku behandelt ein stetig aktueller werdendes Thema: Die letzte Schule ist geschlossen, das letzte Geschäft geräumt, kein Arzt mehr vor Ort. Viele tausend Dörfer kämpfen europaweit ums Überleben, doch wenn die Politik nicht mehr in der Lage ist, gleiche Verhältnisse für alle zu garantieren, wer übernimmt dann die Verantwortung?
Das MGZ freut sich über die neuen Projekte ihrer Alumni auf großer Leinwand.

www.augenschein-filmproduktion.de
www.corsofilm.de







„Die Zukunft ist ein einsamer Ort“ im Wettbewerb in Shanghai

NEWS // 17.06.2021

24. Shanghai International Film Festival: Golden Goblet Awards
„Die Zukunft ist ein einsamer Ort“ von HUPE FILM FIKTION im Wettbewerb

Im Rahmen des aktuell laufenden Shanghai International Film Festival ist morgen der Spielfilm „Die Zukunft ist ein einsamer Ort“ der MGZ-Alumni HUPE FILM FIKTION zu sehen, der unter der Regie von Martin Hawie und Laura Harwarth entstand. Die von der Film- und Medienstiftung NRW geförderte Produktion geht ins Rennen um den Golden Goblet Award.

Der bisher unbescholtene Frank überfällt einen Geldtransporter und stellt sich anschließend der Polizei. Im Gefängnis trifft er auf den ebenso skrupellosen wie misstrauischen Libanesen Fuad, der von seinem Clan geschützt wird. Frank mischt sich in die Drogengeschäfte im Gefängnis ein und gerät dabei zwischen die beiden rivalisierenden Gruppen von deutschen und arabischstämmigen Insassen. Einzig zu Wärterin Susanna baut Frank ein Vertrauensverhältnis auf – nicht ahnend, dass Susanna Teil von Fuads Geschäften ist und ein sexuelles Verhältnis mit ihm hat. Was nur Frank weiß: Seine Frau Maren und sein Sohn Jonas starben in Folge eines Autounfalls. Fuad war der Fahrer des Tatwagens und beging Fahrerflucht, die ungesühnt blieb. Frank sinnt auf Rache.

„Die Zukunft ist ein einsamer Ort“
www.hupefilmfiktion.de

 







„Derpy Conga“ im Twitch-Stream von „Gnu“

NEWS // 14.06.2021

Indie-Dev-Szene aus NRW bei Jasmin alias „Gnu“ im Twitch-Steam
MGZ-Stipendiaten von GIANT DOOR stellen „Derpy Conga“ vor

Die MGZ-Stipendiaten von GIANT DOOR gehören zu den ausgewählten Games-Entwickler*innen aus Nordrhein-Westfalen, die ihr aktuelles Projekt im Twitch-Stream von Jasmin alias „Gnu“ vorstellen werden. Die erfolgreichste deutschen Youtuberin und Streamerin im Gamingbereich widmet sich morgen, am 15. Juni, ab 13:00 Uhr drei Stunden lang der regionalen Indie-Dev-Szene aus NRW. Jonas Delleske und Corrado Mariani von GIANT DOOR präsentieren ihr Spiel „Derpy Conga“. Die redaktionelle Auswahl für den Stream lag beim Mediennetzwerk.NRW in Zusammenarbeit mit der Agentur INSTINCT3. Gemeinsam unterstützen die beiden Kooperationspartner Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen.

„Derpy Conga“ ist ein physikbasierter Puzzle-Plattformer über die Bedeutung von Freundschaft. Spielende sammeln Freunde in einer Conga-Linie, um ihnen zu helfen, aus einer gefährdeten, fremden Welt zu entkommen. Aber Vorsicht: Je länger die Freundeskette, desto schwerer ist es, sie zu kontrollieren! Andererseits sind Hindernisse leichter zu überwinden, wenn man Freunde an seiner Seite hat.

GIANT DOOR
Trailer „Derpy Conga“
Twitch-Kanal „Gnu_Live“







Drama „Home“ beim Shanghai International Film Festival

NEWS // 11.06.2021

24. Shanghai International Film Festival
„Home“ von AUGENSCHEIN FILMPRODUKTION im Programm

Heute startet das 24. Shanghai International Film Festival. In der Sektion Global Village: Focus Germany ist das Drama „Home“ von den MGZ-Alumni AUGENSCHEIN FILMPRODUKTION vertreten. Die unter der Regie von Franka Potente entstandene Produktion wurde von der Film- und Medienstiftung NRW gefördert.

Nach mehr als 20 Jahren Haft macht sich Marvin Hacks (40) auf den Weg nach Hause – auf seinem Skateboard und im Adidas-Trainingsanzug, in dem er als Teenager verhaftet wurde. Er merkt schnell, dass die Kleinstadt seine Gräueltat auch nach zwei Jahrzehnten noch nicht vergessen hat. Doch Marvin ist bereit, die Konsequenzen seiner Vergangenheit zu tragen. Koste es, was es wolle.

Trailer „Home“
www.augenschein-filmproduktion.de